Lehrplanforschung

Curriculare Planungen

Geborgte Bedeutsamkeit

Das Wort ‘Kompetenz’ hat zurzeit einen guten Klang in unserer Leistungs- und Wettbewerbsgesellschaft. Alle möglichen Dienstleistungen werden neuerdings in sogenannten Kompetenzzentren angeboten. Da möchten Schulpolitik, Bildungsadministration und -forschung nicht hintanstehen. Indessen, was wir im gelebten Leben und im Beruf Kompetenzen und kompetent nennen, ist qualitativ von anderer Art, als das was in Schule und Lehrplänen […]

Ordnung – das curriculare Prinzip der Verlässlichkeit

Klare fachliche und methodische Strukturen sind vielleicht das wichtigste Qualitäts-kriterium eines Lehrplanes. Sie sichern die Anschlussfähigkeit des Lernens und die räumliche, aber auch die geistige Mobilität der Schülerinnen und Schüler. Ein Lehrplan unter dem Signum einer Harmonisierung des Schulsystems soll ja nicht bloss den möglichen Umzug der Eltern mit Kindern erleichtern, er sollte vor allem […]

Statt Schulfächer gibt es nun Fachbereiche

Die Fachbereiche sind gesellschaftlich bestimmt. Mit dieser prägnanten Aussage begründet oder besser rechtfertigt der Lehrplan 21 die fachliche Gliederung seiner  Kompetenzanforderungen an die Schülerinnen und Schüler: „Im Lehrplan 21 ist die schulische Grundbildung in sechs Fachbereiche gegliedert. Diese sind gesellschaftlich bestimmt und orientieren sich an kulturellen und schulischen Traditionen und Normen.“  (Einleitung S. 2) Nun […]

Der Lehrplan 21: Ein Lehrplan der neuen Generation, aber auch ein zukunftsfähiges Modell zur Klärung des gesellschaftlichen Auftrags der Schule?

Der Lehrplan 21 (LP 21) liegt in einer ersten öffentlichen Fassung vor. Er ist in Form und Gestalt ein schönes, in seinem Gehalt und seiner Differenzierung ein beeindruckendes Werk geworden: keine Frage! Und es wird Massstäbe setzen. Welche es sind, und ob es die richtigen sind, werden wir auf dieser Webseite in verschiedenen Beiträgen diskutieren. […]

Riskante Diskursentmischung in der Demokratie

Die D-EDK hat das Institut für angewandte Medienwissenschaft (IAM) der Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaft beauftragt zu prüfen, ob sich der neue Lehrplan 21 sprachlich auch eigne zur öffentlichen Kommunikation. Das kann man einer Notiz auf der Webplattform des Institutes seit dem 07. 05. 2013 entnehmen. http://www.zhaw.ch/de/zhaw/forschung/detailansicht/news/iam-evaluiert-den-text-des-lehrplans-21.html Das ist in mehrfacher Hinsicht ein bemerkenswerter Entscheid. […]

Das Dilemma nationaler Schulpolitik in Zeiten von PISA und Kompetenzorientierung

Kürzlich hat das Züricher Obergericht die Klage einiger Privatschulen abgewiesen. Diese klagten gegen eine Anweisung der Erziehungsbehörden, dass künftig keine Kinder  sesshafter Schweizer  Familien in fremdsprachige Schulen, die sich nicht an die geltenden Zürcher Lehrpläne halten, aufgenommen werden dürfen. Bemerkenswert an dem Urteil ist zweierlei, a) seine juristische Begründung und b) deren Aufnahme durch die […]

Der Slogan von den MINT-Fächern

Seit rund drei vier Jahren ist MINT in vieler Munde. Man fasst mit dieser Abkürzung den Bereich der Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zusammen. Vor allem im Zusammenhang mit Nachrichten über einen Fachkräftemangel und einen Mangel an Frauen ist von MINT-Berufen die Rede. Es ist zwar nicht so klar, was alles dazu gehört und […]

Kontrollierte Diskurse

Der Blog ‚Lehrplan unter Verschluss – eine Büchse der Pandora?‘ und einige persönliche Rückmeldungen geben mir Anlass, das Lehrplanentwicklungsverfahren, soweit es öffentlich bekannt und erkennbar ist,  und die im Blog angesprochenen Probleme aus lehrplantheoretischer Sicht etwas weiter ausholend zu analysieren. Ich tue das im Anschluss an meine Analyse‚ “Lehrplan21 – ein bildungspolitisches Projekt?”, die ich […]

Lehrplan 21 unter Verschluss – eine Büchse der Pandora?

Die Kantone der Deutschschweiz könnten in diesem Jahr ein Jubiläum feiern: Vor zehn Jahren ertönte der Startschuss zu dem Projekt, das heute unter der Bezeichnung Lehrplan 21 bekannt ist. Was gäbe es zu feiern? Niemand weiss es. Mit ‚Rauchzeichen vom Lehrplan 21‘ überschreibt Michael Schönenberger seinen Bericht in der NZZ vom 1. November 2012 über […]

Vom Nutzen und Nachteil der Wissenschaft für die Schule

Es gibt viele Reformen im Bildungswesen. Viele halten sie für dringend geboten, manche beklagen sie, sprechen gar von einer ‚Reformitis‘.  Nun, Reformen sind nicht gleich Reformen. Ich möchte hier drei Typen von Reformen unterscheiden: den pädagogisch didaktischen, den strukturellen und den gouvernementalen. Die Unterscheidung ist nicht so zu verstehen, dass diese Reformen sachlich nicht zusammengehören […]

« go backkeep looking »